Sie befinden sich hier: Haus & Hof / Der Bauerngarten
Dienstag, 24.10.2017

Der Bauerngarten

In den Gärten nah am Haus wurden schon seit Anfang der Gartenkultur jene Pflanzen kultiviert, die in der Natur nicht in ausreichender Menge und nicht in der Nähe zu finden waren. Dazu gehören Kräuter, Heilpflanzen, Beeren und Gemüse.

Die Geschichte des Bauerngartens macht deutlich, das sein Erscheinungsbild einem ständigen Wandel unterlag und natürlich auch regional unterschiedlich war. Merkmale, die sich durch viele Phasen seiner Geschichte ziehen, sind der Zaun, das Wegkreuz, das den Garten in vier Quadrate teilt und die Einfassung mit einer niedrigen Hecke, oft aus Buchsbaum. Die Hecke gliedert die Flächen des Gartens und gibt ihnen optisch eine klare Struktur.

Der Zaun bot Schutz vor Eindringlingen und Tieren. Er bestand aus einfachen Zaunformen ( z.B. Staketen- oder Flechtzaun) oder lebendigen Zäunen aus Schlehen und Weißdorn. Zu den ersten Haus- und Hofpflanzen gehörten auch Haselnuß- und Holunderstrauch.

Als Einfassung verleiht Buchsbaum dem Bauerngarten zu jeder Jaheszeit sein charakteristisches Aussehen. Bereits die Römer nutzten ihn als Wegsaum in ihren Gärten, da er sich gut zuschneiden und in Form bringen läßt. Die Pflanzen werden ca. 60 cm hoch und 30 cm breit. Buchsbaum sorgt durch seine giftigen Wurzeln für einen wirksamen Schutz gegen Nager.

In den Gärten wurden Blatt- und Wurzelgemüse ( z.B. Rettich, Pastinaken, Möhren, Gartenmelde, weiße Rüben) und andere Gemüsearten kultiviert.

Zu den bekanntesten Küchen- und Heilkräutern gehören sicherlich Lavendel, Thymian, Salbei, Schnittlauch, Rosmarin, Zitronenmelisse, Pfefferminze, Monatserdbeere, Liebstöckel, Oreganum, Waldmeister, Baldrian und viele andere.

Typische Staudenpflanzen für einen Bauerngarten sind z.B. Rittersporn, Margeritte, Tränendes Herz, Pfingstrose, Frauenmantel, Anemone, Frühjahrs- und Herbstastern, verschiedene Glockenblumen, Schlüsselblume, Lilien, Nachtkerze, Küchenschelle, Fette Henne und der Ehrenpreis.

Auch Rosensorten prägen das Bild von Bauerngärten. Sie werden oft in das Rondell in der Mitte des Gartens zusammen mit Lavendel gepflanzt.